Besucherzähler

Puppentheater "Zwerg Nase"

 

 

Zwerg Nase (geschrieben von Konrad, Klasse 2b)

Ein Junge namens Jakob hatte einen Vater, der Schuster war. Seine Mutter war Gemüseverkäuferin. Eines Tages standen Jakob und seine Mutter an ihrem Gemüsestand. Da kam eine alte Frau. Jakob sagte: "Mutter, guck mal, die Alte hat eine Nase wie ..." "Sei still, Jakob!", sagte seine Mutter streng. Jakob hatte Angst, denn die Frau kam direkt auf den Stand zu. Sie roch an den Kräutern und meckerte. Dann sagte die Alte: "Die Kohlköpfe möchte ich haben." Darauf sagte die Mutter zu Jakob: "Bring der Alten die Kohlköpfe nach Hause."

Jakob ging los. Als Jakob angekommen war, sagte die Alte: "Ich möchte dir einen Lohn geben. Ich koche dir eine Suppe." Nachdem Jakob die leckere Suppe getrunken hatte, schlief er sofort ein. Er träumte, dass er ein Eichhörnchen sei und für die Alte kochen müsse.

Dann wachte er auf. Er war im Haus von der Alten. Die Hexe hatte ihn in einen Zwerg verwandelt. Er musste wie im Traum für sie kochen.

Dann ging er fort. Er sagte: "Ich habe bei der Alten ja kochen gelernt. Dann könnte ich ja beim König anfangen, der braucht immer Köche." Also machte Jakob sich auf den Weg und kam am Schloss zu einer Wache. Er durfte in das Schloss zum König. Der sagte: "Du darfst mir etwas zur Probe kochen." Es hatte dem König so gut geschmeckt, dass Jakob Koch werden durfte.

Eines Tages sollte Jakob eine Pastete backen. Dazu brauchte er ein bestimmtes Kraut. Zufällig entdeckte er, dass das Kraut ihn zurückverwandeln konnte.

 

 

Zwerg Nase (geschrieben von Antonio, Klasse 2b)

Der Zwerg hatte seiner Mutter auf dem Markt geholfen. Er trug einer alten Frau den Korb mit Kohl nach Hause. Auf dem Weg roch er an einer Pflanze. Da wurde seine Nase ganz lang.

Bei dem Puppentheaterstück hat mir das Lachen von der alten Frrau besonders gut gefallen.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Violenbachschule Borgholzhausen